Rauchmelder

Wieso benötige ich als Privatperson einen Rauchwarnmelder?

 

Die meisten Brandopfer (~70%) verunglücken nachts in den eigenen Wänden, wobei meistens das Feuer nicht das gefährlichste ist, sonder zu ~95% der Rauch die Todesursache ist.

 

Und sicher ist man vor Bränden nie, entgegen der verbreiteten Meinung geschehen Brände oft nicht aus Fahrlässigkeit, sondern durch technische Defekte bei Elektrogeräten.

 

Nicht nur das es mittlerweile gesetzlich geregelt ist, es ist eine simple Lebensversicherung.

Während dem Schlafen riechen wir nichts, selbst den beißenden Brandgeruch nicht und sobald die Rauchkonzentration hoch genug ist, werden wir bewusstlos, bevor mit einem anderen Reiz die Gefahr wahrgenommen wird.

Dagegen funktioniert unser Gehör selbst in der Tiefschlafphase und somit werden wir durch die hohen Töne des Rauchmelders geweckt und können rechtzeitig etwas unternehmen.

 

Statistisch gesehen hat man lediglich vier Minuten Zeit sich und seine Familie in Sicherheit zu bringen, bevor die Rauchkonzentration so hoch ist, dass man das Bewusstsein verliert.

Rauchmelder gewähren genau diese Minuten um sich in Sicherheit zu bringen!

 

 

Wo sollte ich am besten einen Rauchwarnmelder anbringen?

 

Die meisten Rauchmelder reagieren auf den Rauch, in dem dieser ein Lichtsignal oder ähnliches unterbricht. Bei der Montage ist darauf zu achten das der Rauchmelder nicht versehentlich durch Wasserdampf oder so ausgelöst wird, da dieser bei gewisser Konzentration ebenfalls das Signal auslösen kann.

Rauchmelder sollten zu dem an der höchsten Stelle des Raumes sich befinden, da der Brandrauch sich zuerst unter der Decke sammelt und von dort aus sich aufstaut. Es ist wichtig, dass der Rauchmelder möglichst in keiner Nische versteckt ist. Zum einen damit das akustische Signal gut wahrgenommen werden kann und der Rauch ungehindert zum Rauchmelder ziehen kann, also bestenfalls an einer ebenen Fläche montieren,  sodass keine Türrahmen oder Absätze den Rauch aufhalten.

Worauf sollte ich beim Kauf eines Rauchwarnmelder achten?

 

 Gesetzlich vorgeschrieben sind Rauchwarnmelder mit der Kennzeichnung CE  und die DIN-Angabe EN 14604. Das ist der Mindeststandard den ein Rauchwarnmelder mindestens zu erfüllen hat, damit er als Schutz für ihr zuhause dienen kann. Diese Standards sind jedoch nur ein Mindestschutz und keinerlei Garantie, dass das im Notfall funktioniert und auch kein Indiz für hochwertige Qualität. 

Um Verbrauchern ein weiteres Indiz für die Auswahl einiges geeigneten Rauchwarnmelders zu geben, gibt das unabhängige Qualitätszeichen "Q", welches höhere Standards voraussetzt.

Rauchwarnmelder des Standards "Q" zeichnen sich dadurch aus, dass Fehlalarme vermieden werden, eine stabilere Laufzeit gegeben ist und die Batterien fest verbaut werden, sodass der jährliche Wechsel wegfällt und je nach Typ erst alle 10 Jahre oder länger der Rauchwarnmelder ausgetauscht werden muss.

 

Rauchwarnmelder zu kaufen findet man im Baumarkt oder den meisten größeren Supermärkten und Discountern.

Anmerkung: Im Juni 2005 wurde ein  Gesetz in der Hessischen Bauordnung (HBO) geändert: In Wohnungen müssen Schlafräume, Kinderzimmer, Flure und Räume über die der Fluchtweg führt, jeweils mindestens ein Rauchmelder installiert sein. Die Rauchwarnmelder müssen so installiert und betrieben sein, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehenden Wohnungen sind bis zu dem 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten.